E-Mail Telefon Facebook Barrierefrei
  • D
  • E
  • NL

Geschichte der Gemeinde Brauneberg

Bereits im Jahre 588 wurde der Weinort Brauneberg, im Herzen der Mittelmosel, erstmals urkundlich erwähnt. Begleitet wird der Ort von der imposanten Kulisse der weltberühmten Riesling-Weinlage „Brauneberger Juffer“. Diesen einzigartigen Ruf als Spitzenweinort hat sich Brauneberg von der Antike bis in die Neuzeit bewahrt.

Weinfreunde aus aller Welt, aber auch berühmte Personen, wie Thomas Jefferson, Napoleon und Prinz Charles, verbindet die Liebe und die Begeisterung zum Brauneberger Wein. Nicht umsonst ist gerade dieser Wein zum wahren
Botschafter der Mosel geworden.

Doch Brauneberg hat seinen Freunden und Besuchern weitaus mehr zu bieten. Dies erkundet man am besten bei einem
Rundgang, während eines Tagesausfluges oder einem erholsamen Urlaub im Wein- und Ferienort Brauneberg.

Besonderheiten:

  • ehemaliges Franziskanerinnenkloster mit Andreasturm und Krypta
  • eine der ältesten römischen Kelteranlagen nördlich der Alpen
  • Simultankirche mit dem einzigen Zwiebelturm an der gesamten Mosel
  • längste Nussbaumallee an der Mosel ( 1,6 km lang )- sie diente früher als Rammschutz bei Eisgang der Mosel
  • umfangreichster Rebsortenpfad in Rheinland-Pfalz in der Lage „Mandelgraben“
  • Wald-und Naturlehrpfad ( 2,9 km )
  • Weinkundeweg in der Lage „Klostergarten“ ( 1,2 km )
  • 50 km ausgeschilderte Wanderwege....

Außerdem hält Brauneberg einen einmaligen Rekord in Deutschland: nachweislich wurde am 11. August 1998 mit 41,2 ° C die höchste jemals gemessene Temperatur ( im Schatten ) in Deutschland registriert!
 
Eine Ortschronik und eine Fortschreibung der Chronik ist im Touristikbüro Brauneberg für 50,- € und 25,- € erhältlich.

1,6 km
… ist die längste Nussbaumallee der Mosel. Sie diente früher als Rammschutz bei einem Eisgang des Flusses. Heute vermitteln die gewaltigen, bis zu 300 Jahre alte Bäume, zusammen mit unserem mediterranen, besonders milden Klima, ein südländisches Flair. Sie laden unsere Gäste, ebenso wie die Einheimischen, zum Verweilen unter den beeindruckenden Baumkronen ein.